Logo der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Rems-Murr-Kreises
 
Schriftgröße:   Schrift vergrößern  Schrift verkleinernSchrift kann nicht weiter verkleinert werden   
+ Navigation
- Navigation

Sauber feiern - Plastik vermeiden
Nicht nur die Remstalgartenschau soll eine rundum saubere Sache sein

Vereins- oder Straßenfest, Jubiläum oder Schulfest, diese und ähnliche Veranstaltungen, bei denen Gäste bewirtet werden, kommen ohne Geschirr meist nicht aus. Leider wird immer noch viel zu oft Einweggeschirr eingesetzt. Um die dabei oftmals entstehende Plastikflut einzudämmen hatte die Abfallwirtschaft Rems-Murr bereits seit Anfang der 90er Jahre, damals noch bekannt als AWG, zwei Geschirrmobile im Verleih. Diese waren während der warmen Jahreszeit meist jedes Wochenende im Einsatz und haben so über die Jahre zur Einsparung von Einweggeschirr beigetragen.

Nach einer Nutzungsdauer von nunmehr über 25 Jahren sind die alten Mobile nicht mehr auf dem Stand der Technik und werden zum Jahresende ausgemustert. Zwei neue komfortable Geschirrmobile warten ab sofort auf ihren Einsatz. Die mobilen Helfer sind mit professionellen Industriespülmaschinen, Geschirr und Besteck ausgestattet. Sie sollen einen Beitrag zur Müllvermeidung leisten und ihre freche Gestaltung das Thema Abfallvermeidung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. So wie die AWRM auch mit ihren Müllinseln bei der Remstal Gartenschau für Sauberkeit sorgen und gut sichtbare Mülltonnen mit ansprechendem Design zum Bestandteil einer gelingenden Veranstaltung machen möchte.

Im Vergleich zu den älteren Mobilen sind die neuen Hänger begehbar, so dass selbst einem Einsatz im strömenden Regen oder beim Weihnachtsmarkt nichts mehr im Wege steht und die Tellerwäscher trocken bleiben.

Das Angebot der Geschirrmobile ist auch ein Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Klimaschutz. Ganz nach dem Motto "Mein Weg. Mehrweg.", ergänzen die Geschirrmobile das Klimaschutzkonzept des Landkreises. Um den Verbrauch an Einwegbechern und die damit verbundenen CO2-Emissionen zu reduzieren, hat der Rems-Murr-Kreis in Zusammenarbeit mit der Firma reCup GmbH bereits im Februar begonnen ein Pfandsystem für Mehrwegbecher aufzubauen.

Möglich gemacht hat die Anschaffung der Mobile inklusive Geschirr und Besteck die Stiftung der Kreissparkasse Waiblingen. Diese fördert unter anderem den Natur- und Umweltschutz im Rems-Murr-Kreis. "Wir als regional verankerte Stiftung sehen den Schutz von Umwelt und Natur als untrennbaren Teil unserer Gesellschaft. Nachhaltigkeit ist ein Kern der Sparkassenidee. Dass wir gemeinsam mit der AWRM hierzu einen Beitrag leisten können ist uns ein wichtiges Anliegen," so Ines Dietze, Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Waiblingen.

Gleichzeitig mit den neuen Geschirrmobilen präsentiert die AWRM ihren neuen Helfer, einen Maulwurf namens Anton. Künftiges Arbeitsfeld des fleißigen Mitarbeiters sollen insbesondere die Schulen im Rems-Murr-Kreis sein. Dort wird er die Schulberaterinnen der AWRM beim Abfallunterricht unterstützen. „Mit unserem Anton wollen wir den Kindern spielerisch zeigen, dass Müll nicht gleich Dreck und Gestank ist. Vielmehr wollen wir zeigen, wie vielseitig und wichtig das Thema für unsere Umwelt und unsere Gesellschaft ist“, so Anika Fritz, Vorständin für Unternehmensentwicklung und Kommunikation der AWRM.

Aber auch bei Kampagnen rund um die Themen Abfallvermeidung und Abfallberatung soll das AWRM-Maskottchen unterstützend zur Seite stehen. Und obwohl oder gerade weil der Maulwurf als solcher eher im Verborgenen wirkt, hat man sich für diesen als Sympathieträger entschieden. „Wir versprechen uns, dass wir die Kinder- und Jugendlichen mit Anton noch besser erreichen,“ so Fritz weiter.

Denkt man nämlich an die zahlreichen fleißigen Helfer, die tagtäglich dafür sorgen, dass der Abfall im Rems-Murr-Kreis nicht zum Problem wird, stellt man schnell fest, dass deren Arbeit in der Regel unbemerkt im Hintergrund erledigt wird. Und genauso wird Anton künftig unterwegs sein, in dem er sich unermüdlich durch den Rems-Murr-Kreis wühlt und in Sachen Abfall für Sauberkeit und Ordnung sorgt.

Standort der neuen Mobile, auf denen auch Anton in Aktion zu sehen ist, wird die Sickerwasserreinigungsanlage der Deponie Winnenden-Eichholz sein. Zusätzlich zum Geschirrmobil können bis zu 500 Gedecksets ausgeliehen werden: Speise- und Suppenteller, Kuchenteller und Kaffeebecher aus Porzellan sowie passendes Besteck aus Edelstahl. Die integrierten Spülmaschinen schaffen bis zu 40 Spülgängen pro Stunde, so dass auch bei größeren Festen niemand auf sauberes Geschirr warten muss.

„Ein Projekt über den Tellerrand hinaus.“ Pünktlich zur Remstal Gartenschau stehen die neuen Geschirrmobile für Veranstaltungen in den Gemeinden und Städten zur Verfügung. „Sauber feiern, Abfallvermeiden und gleichzeitig einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten und das auch nach der Remstalgartenschau und überall im Rems-Murr-Kreis – was will man mehr?“, freut sich Landrat Dr. Richard Sigel über das Gemeinschaftsprojekt von Landkreis, Sparkassenstiftung und AWRM.

Nähere Informationen zu den neuen Mobilen, wie Ausleihbedingungen, Kosten etc. gibt es auf der Internetseite der AWRM.