Logo der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Rems-Murr-Kreises
 
Schriftgröße:   Schrift vergrößern  Schrift verkleinernSchrift kann nicht weiter verkleinert werden   
+ Navigation
- Navigation

Herausforderungen an eine nachhaltige Abfallwirtschaft

Seit der letzten Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes im Jahr 2005 hat sich viel verändert: die abfallwirtschaftlichen Zielsetzungen, die rechtlichen Rahmenbedingungen und die technischen Möglichkeiten. Dies alles muss im neuen Abfallwirtschaftskonzept berücksichtigt werden.

So ist beispielsweise die Bedeutung des umwelt- und klimaschonenden sowie ressourceneffizienten Wirtschaftens noch stärker in den Fokus gerückt. Eine nachhaltige Abfallwirtschaft hat für die Erreichung klimapolitischer Ziele große Bedeutung. Und mehr Abfallvermeidung, bessere Wertstoffsortierung sowie effiziente Verwertungsverfahren sind ein wichtiger regionaler Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft.

Hohe Recyclingquoten erfordern unter anderem Sammelstellen für Abfälle und Wertstoffe, die an den Bedarf der Bürgerinnen und Bürger angepasst sind. Die Sammelstellen sollten aus zahlreichen Gründen modernisiert werden:
Aktualisierungsbedarf gibt es auch noch in einem anderen Bereich: bei der Verwaltung und der Kommunikation der AWRM mit den Bürgerinnen und Bürgern. Mithilfe digitaler Lösungen lassen sich zum einen interne Verwaltungsprozesse optimieren. Zum anderen kann die AWRM durch Digitalisierung ihrer Rolle als moderner Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger gerecht werden.

Dies sind nur einige Beispiele, die Anlass zu einer Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzepts des Rems-Murr-Kreises geben. In den kommenden Monaten werden sich die Gremien der AWRM und des Rems-Murr-Kreises intensiv mit den Inhalten der Fortschreibung befassen. Nach aktuellem Zeitplan ist vorgesehen, das neue Abfallwirtschaftskonzept Ende 2021 zu verabschieden.