Logo der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Rems-Murr-Kreises
 
Schriftgröße:   Schrift vergrößern  Schrift verkleinernSchrift kann nicht weiter verkleinert werden   
+ Navigation
- Navigation

Gebührenbescheide landen dieses Jahr später als gewohnt im Briefkasten

Erst im März werden dieses Jahr die Jahresbescheide für die Abfallentsorgung im Rems-Murr-Kreis versandt. Grund hierfür ist eine Softwareumstellung.

Der ein oder andere aufmerksame Gebührenzahler wird ihn womöglich Anfang Februar vermissen – den Gebührenbescheid zur Anforderung der Abfallgebühren. Wer nun denkt, vergessen worden zu sein, hat sich zu früh gefreut. Der Versand der Bescheide erfolgt dieses Jahr einfach nur später als gewohnt. Grund hierfür ist eine Umstellung der Finanzbuchhaltungssoftware.

Mit dem Gebührenbescheid wird jeweils die jährliche Grundgebühr angefordert, die sich im Rems-Murr-Kreis nach Haushaltsgröße richtet. Diese sollte übrigens nicht mit der Leerungsgebühr verwechselt werden, die, wie der Name schon sagt, für die Leerung der Rest- und Biomülltonnen anfällt. Die Leerungsgebühr wird durch den Kauf einer Gebührenmarke beglichen, welche gut sichtbar auf die jeweilige Mülltonne aufgeklebt wird. Mit dem Kauf dieser Gebührenmarken sollte man laut AWRM nun nicht länger warten. Sonst kann es passieren, dass die Rest- oder Biomülltonne mangels Marke nicht mehr geleert wird.

Fragen zu den Abfallgebühren beantworten die Mitarbeitenden der AWRM-Gebührenveranlagung telefonisch unter der Nummer 07151 501-9580, E-Mails können an gebuehren@awrm.de geschickt werden.