Logo der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Rems-Murr-Kreises
 
Schriftgröße:   Schrift vergrößern  Schrift verkleinernSchrift kann nicht weiter verkleinert werden   
+ Navigation
- Navigation

Müllgebühren: Jahresbescheide für 2018 werden versandt-
Die AWRM bittet um Zahlung bis 14. März / Gebühren steigen erstmals seit 2007

Auch dieses Jahr sind die Müllgebühren mit dem Versand der Bescheide für das Jahr 2018 wieder fällig. Mit den Jahresgebührenbescheiden wurden die jeweiligen Gebühren festgesetzt. Die Abfallwirtschaft Rems-Murr AöR (AWRM) bittet deshalb um Überweisung bis spätestens Mittwoch, 14. März. Zu beachten ist, dass Abfallgebühren auch bei einem möglichen Widerspruch zum Fälligkeitstermin in jedem Fall bezahlt werden müssen.

Der Kreistag hat am 16. Oktober 2017 eine Neustrukturierung im Bereich der Abfallwirtschaft beschlossen. Seit 1. Januar 2018 werden die bisher von der Abfallwirtschaftsgesellschaft und dem Abfallwirtschaftsamt wahrgenommenen Aufgaben in der neuen Abfallwirtschaft Rems-Murr AöR (AWRM) gebündelt. Damit ist die AWRM für die Bürgerinnen und Bürger nun auch Ansprechpartner, wenn es um die Gebühren geht.

Nach langen Jahren mit stabilem beziehungsweise rückläufigem Gebührenniveau, müssen die Gebühren nun erstmals wieder angehoben werden. Grund dafür sind gestiegene Kosten wie zum Beispiel beim Einsammeln der Abfälle, in den Bereichen der Verwertung und Entsorgung sowie auch bei den rechtlich vorgeschriebenen Umweltschutzmaßnahmen für eine nachhaltige Nachsorge unserer Deponien über 30 Jahre.

Für einen 4-Personen-Musterhaushalt im Rems-Murr-Kreis fallen dadurch zukünftig 138 Euro an – also 10 Euro mehr als in den Vorjahren. Zum Vergleich: Ein Musterhaushalt im Land Baden-Württemberg zahlt etwa 151,00 Euro. Die Gebühren im Rems-Murr-Kreis liegen also weiter deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Eine ausführliche Aufstellung der Gebühren 2018 finden Sie auch in der an alle Haushalte verteilten aktuellen Abfallbroschüre.

Für Rückfragen bieten die Mitarbeiter des Bereichs Gebührenveranlagung zwei Wochen nach Versand der Bescheide, das heißt vom 12. bis 23. Februar, einen erweiterten Telefonservice an und stehen den Bürgerinnen und Bürgern unter der Nummer 07151 501-9580 zur Verfügung. In diesem Zeitraum sind die Mitarbeiter von Montag bis Mittwoch, 7.30 bis 17 Uhr, am Donnerstag von 7.30 bis 18 Uhr und am Freitag von 7.30 bis 15 Uhr erreichbar.